WICHTIGE   INFORMATION                                                                                               05. März 2020

                  

Da sich die aktuell auftretenden Krankheitsbilder nicht ohne eingehende Untersuchung von einer echten Virus-Erkrankung unterscheiden lassen, gilt folgende Regelung:

 

Schulkinder mit stärkeren Erkältungssymptomen

 (z.B. Halsschmerzen, Husten, Schnupfen etc.) sollten

– eher als vielleicht sonst üblich –

NICHT  in die Schule geschickt werden,

sondern zuhause verbleiben.

Sofern erkrankte Kinder in der Schule wahrgenommen werden,

sollen diese von der Schule nach Hause geschickt werden.

Kranke Kinder gehören nicht in die Schule.

 

Sollte jemand stärkere Symptome haben oder aus einem besonders betroffenen Gebiet kommen oder Kontakt zu einem bereits Infizierten gehabt haben, sollte er sich zuerst umgehend telefonisch an den jeweiligen Hausarzt wenden.

Bitte informieren Sie dann auch immer die Schule !

Schicken Sie Ihre Kinder nur nach vollständiger Genesung wieder in die Schule.

                                                                                            

 Grundsätzlich verweisen wir noch einmal auf die Informationsangebote des Robert-Koch-Instituts unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

 

Gesundheitsamt und Ministerien empfehlen, sich generell an grundlegende Hygieneregeln zu halten, um eine Verbreitung von Grippe- oder möglicherweise eingeschleppten Coronaviren zu vermeiden. Dazu gehört insbesondere Husten und Niesen in den Ärmel

  • Waschen der Hände vor Kontakt der Hände zu Mund und Augen
  • Waschen der Hände vor dem Essen und Trinken
  • Vermeiden von Händeschütteln und Umarmungen
  • Taschentücher nur einmal benutzen und benutzte Tücher möglichst schnell in einem Mülleimer mit Deckel entsorgen

Nach den Hinweisen des NRW-Gesundheitsministeriums sollen Menschen, die zurzeit grippeähnliche Symptome aufweisen, ihren Hausarzt beziehungsweise eine Notarztpraxis kontaktieren, um die weitere Vorgehensweise abzuklären. Wegen der Ansteckungsgefahr soll die Kontaktaufnahme zunächst telefonisch erfolgen.